Neubau Bahnbrücke Burgweinting

 

Der Ersatzneubau des Brückenbau­werks BW 59 bei Burgwein­ting wurde durch den 6-streifigen Ausbau der Autobahn A3, Nürnberg-Passau zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der An­schlussstelle Rosenhof notwendig, welches die 23 Gleise der Deutschen Bahn überspannt.

Bei dem Schlüsselbauwerk des A3-Ausbaus handelt es sich um eine dreifeldrige Stahlverbundbrücke mit getrennten Überbauten und einer Ge­samtlänge von ca. 200 m mit Einzel­stützweiten von 60 m, 78 m und 56 m. Die zwei Haupt­träger jedes Über­baus sind aus Hohlkästen aus wetterfes­tem Stahl mit einer Ober­gurtbreite zwischen den Stegblechen von 4 m hergestellt. Der Verbund zwischen Fahrbahnplatte und Stahlträger erfolgt über Kopfbolzen, die auf die Lamellen der Hauptträger­obergurte aufgeschweißt werden.

Besonderheiten

Nach dem Abbruch der Fahrbahnplatte wurde der Be­stands­­überbau zunächst in Querrichtung in die Achslage des Neubaus verschoben und im Anschluss in Richtung Widerlager West längs ausgeschoben und demontiert. Im Takt mit dem Ausschubvorgang wurden die Stahlhohlkästen des neuen Über­baus im Taktkeller vor dem Widerlager Ost montiert und dann syn­chron mit dem Ausschieben des Bestands abschnittsweise im Taktschiebeverfahren mit eingeschoben. Bestand und neue Brü­cke wurden dazu biegesteif gekoppelt. Während des Einschub­vorgangs lagerte der Überbau als Sechsfeldträger auf den Widerlagern, den Pfeilern sowie jeweils in den Feldmitten auf Hilfs­stützen auf.
Die Betonage der Fahrbahnplatte erfolgte in 5 Abschnitten, wo­bei nach dem Erhärten des 3. Abschnitts die Hilfsstützen abge­senkt und ausgebaut werden.

Bauherr
Autobahndirektion Südbayern, Dienststelle Regensburg

Objekt- und Tragwerksplanung
Dr. Schütz Ingenieure, Kempten

Bauzeit
2018 – 2023

Erbrachte Leistungen

Bautechnische Prüfung

Baukosten
ca. 40 Mio €

© Autobahndirektion Südbayern
© Autobahndirektion Südbayern

© Autobahndirektion Südbayern
© Autobahndirektion Südbayern
Next Stinnesstrasse in Ingolstadt